News, Presse, Thoughts... A Blog

Nice Review from Jena! 

Wahlverwandtschaften mit mancherlei Steigerung  Bewegender Abschluss der Philharmonischen Reihe in St. Michael 

Jena. Die 3. Folge zum Thema „Wahlverwandtschaften“ hinterließ bei den Hörern tiefe Eindrücke. 

Gastdirigent Vladimir Stoupel begann mit den „Metamorphosen“ von Krzysztof Meyer. Vom Saxophon und Bläsern angestimmt, wogten wunderbare Klänge durch das Kirchenschiff, reich an thematischen Episoden mit mancherlei Steigerungen bis zum an den Anfang erinnernden Finale und Neugier weckend auf die…

Read more

Ravel, Poulenc et… le méconnu Ferroud, entretien avec Vladimir Stoupel  

Ravel, Poulenc et… le méconnu Ferroud, entretien avec Vladimir Stoupel 


Nous avons rencontré le pianiste Vladimir Stoupel, à l’occasion de la parution d’un disque consacré à trois sonates françaises, interprétées aux côtés de la violoniste Judith Ingolfsson. 

Vladimir Stoupel, né à Moscou, venu en France en 1984, évoque son amour de la musique française, révélé dès son arrivée à Paris. Il nous parle de sa découverte de la musique de Pierre-Octave Ferroud, né en 1900, mort en 1936, compositeur qu’admirait…

Read more

Some reactions to our CD Poulenc-Ferroud-Ravel! 

    Fono Forum, Mai 2018

 

 

 

 

 

 

                            "Une heure de bonheur, où on caresse sans cesse la perfection"  
Diapason, February 2018 (France)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Duo Ingolfsson/Stoupel: Französische Violinsonaten 

WDR3 Tonart - 12 Januar 2018 

"Judith Ingolfsson und Vladimir Stoupel spielen Ravel, Ferroud und Poulenc: Werke, die in der französischen Musikgeschichte eng verwoben sind. Unsere Rezensentin Dorothee Riemer ist…

Read more

Some reactions to my Glinka CD 

MIKHAIL GLINKA: Variationen für Klavier über Opern- und Liedthemen 

Vladimir Stoupel zeigt sich in seinem Spiel höchst brillant und gewitzt, aber auch einfühlsam und poetisch, wie etwa in den Variationen über die Romanze „Die Nachtigall“ von Alyabyev. Der einleitenden Romanze in E-Dur „Benedetta sia la madre“ folgen die Variationen über ein Thema aus der Oper „Fanika“ von Cherubini, die Variazioni brillanti über ein Thema aus der Oper „Anna Bolena“ von Donizetti, die simplen und doch überaus effektvollen…

Read more

In Search of the Ideal Interpretation: The Relationship Between the Artist and his Audience  

The question that should be posed at this time should be the following: does every artist have an audience? It is not so long since the era of totalitarian regimes, when many composers had almost no access or nearly no access to an audience. Even such important composers as Dmitri Shostakovich had to wait many years for the premiere of their works – as with Shostakovich’s Fourth Symphony. Such cases do not always have to be the fault of the political system, however; it can rather be the impossibility for…

Read more

“Wie viel Philosophie verträgt die Musik?“  

Die Frage ist natürlich etwas ironisch gemeint und stellte sich mir anlässlich einer Anmerkung in einer Konzertbesprechung: „Der Künstler bot eine sehr philosophische Sicht des Werkes an“. Eigentlich liest sich so eine Bemerkung eher als Lob, denn als Tadel. Gleichwohl unterstellt sie dem Interpreten leise, dass es ihm an Gefühlen bzw. an dem Feuerwerk der Virtuosität mangele oder dass die Interpretation zu langsam oder schlichtweg nicht überzeugend war. Offensichtlich genießt eine philosophische Sicht des…

Read more

Am Zoo 

Für meinen Vater

„Хабен зи фюнф цент?" 

Der Akzent kam mir bekannt vor. Es konnte nur eine Russin sein, keine Polin oder Tschechin oder wer auch immer aus Osteuropa nach Berlin angeschwemmt wurde. Ich stand an einem Fahrkartenautomaten an der S-Bahn Zoo und hielt meine Brieftasche in der Hand. Seit etlichen Minuten versuchte ich - etwas ungeduldig - dem Automaten einen 5-Euro Schein zu verfüttern, aber es gelang mir nicht. Deshalb weilte ich auf dem Bahnsteig etwas länger als geplant und sah hilflos, wie…

Read more

La liberté est dans la mémoire: Zur Notwendigkeit des auswendigen Spiels 

La liberté est dans la mémoire: 
Zur Notwendigkeit des auswendigen Spiels am Beispiel der Werke von Alexander Skrjabin 

Gedächtnis beginnt mit der Erinnerung. Neben der eigentlichen musikalischen Begabung sind Erinnerungen die entscheidenden Elemente, welche die Persönlichkeit eines Musikers bilden. In den Erinnerungen liegen die Wurzeln der Interpretation, die eine absolut persönliche Annäherung an das vom Komponisten geschaffene Werk bedeutet. Seit den ersten unsicheren Tönen und während des Studiums wird…

Read more

La liberté est dans la mémoire : de la nécessité de jouer par cœur 

La liberté est dans la mémoire :
de la nécessité de jouer par cœur, a fortiori les œuvres d’Alexander Scriabine 

La mémoire commence avec le souvenir. Au-delà de son talent musical propre, les souvenirs sont les éléments décisifs qui construisent la personnalité d’un musicien. L’interprétation, qui représente une approche absolument originale de l’œuvre créée par le compositeur, trouve ses racines dans les souvenirs. Depuis les premiers sons manquant d’assurance et tout au long de ses études, le cerveau du…

Read more