Stoupel, who appeared both as conductor and a pianist, showed highest professionalism in both roles.”

Conducting

Since making his conducting debut at the age of seventeen in Moscow, Vladimir Stoupel has maintained an active profile as a conductor in addition to his esteemed work as a pianist. His performances have been hailed by critics as “enchanted” (Frankfurter Allgemeine) and “confident” (Tagesspiegel). Orchestras with which he has appeared as guest conductor include the Staatsphilharmonie Mainz, the Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt, Jenaer Philharmonie, Mendelssohn Kammerorchester Leipzig, Kammerphilharmonie Potsdam, Reykjavik Chamber Orchestra (Iceland), Orchestre Philharmonique de Marseille, Philharmonie Neubrandenburg, Leipziger Pops Orchestra, Berliner Kammerphilharmonie, Camerata Hamburg, Junge Europa Philharmonie, Berlin Sinfonietta, the Alfred Schnittke Philharmonic in Saratov (Russia) as well as his own Ensemble Courage and Sinfonietta Europea. He has also performed piano concertos conducting from the piano, notably with the Brandenbourg State Orchestra, the Polish Chamber Orchestra "Artur Rubinstein", the Orchestre de chambre de Nîmes in France and the Karelian Chamber Orchestra (Russia). 

His critically acclaimed performance of the Fleischmann-Shostakovich Opera "Rothschild's Violin" at Konzerthaus Berlin in 2003 lead to further performances, in conjunction with a staged version of Shostakovich's Song Cycle "From Jewish Folk Poetry" Op. 79, at the same venue in 2006. As part of Mozart Year 2006, Mr. Stoupel conducted productions of Rousseau's "Le devin du village" and Mozart's "Bastien und Bastienne" for "Sommeroper Schloss Britz“ in Berlin and returned to Russia for the first time in 22 years to conduct the Alfred Schnittke Philharmonic Orchestra. He was reengaged in 2007 for several conducting engagements with the Kammerorchester Schloss Britz. In 2009 he conducted Reykjavík Chamber Orchestra at the Reykjavík Arts Festival, a new production with the Orchestre Philharmonique de Marseille, the Shostakovich opera "The Tale of the Pope and of his Workman Balda" at Konzerthaus Berlin and the Mendelssohn Kammerorchester Leipzig. 

In recent years he conducted numerous concerts with the Brandenbourg State Orchestra, the Philharmonic State Orchestra Mainz, along with the highly acclaimed German premiere of the opera "Wir Gratulieren!" by M. Weinberg at Konzerthaus Berlin and a new production of the Shostakovich opera "The Tale of the Pope and of his Workman Balda", also at Konzerthaus Berlin. 

A French citizen since 1985, Vladimir Stoupel currently lives in Berlin. 

Reviews | Presse

Wahlverwandtschaften mit mancherlei Steigerung
Bewegender Abschluss der Philharmonischen B-Reihe in St. Michael

Ostthüringer Zeitung
„Jena. Die 3. Folge zum Thema „Wahlverwandtschaften“ hinterließ bei den Hörern tiefe Eindrücke.
Gastdirigent Vladimir Stoupel begann mit den „Metamorphosen“ von Krzysztof Meyer. Vom Saxophon und Bläsern angestimmt, wogten wunderbare Klänge durch das Kirchenschiff, reich an thematischen Episoden mit mancherlei Steigerungen bis zum an den Anfang erinnernden Finale und Neugier weckend auf die Wiedergabe des Violinkonzertes d-Moll (Originalfassung) von Robert Schumann. Als Solistin wirkte die Isländerin Judith Ingolfsson, inzwischen international gefeierte Interpretin. Vom ersten Takt an gewahrt man Schumanns ungewöhnliche Herangehensweise an das Soloinstrument Violine im Geist der Zeit. Der Solopart erklang melodisch doppelgriffig virtuos zum Orchester, der langsame Satz mehr gesanglich geprägt und ein Übergang ins Finale voll rhythmischer Raffinessen. Große Begeisterung für Solistin, Dirigent und Orchester.“

Bemerkenswerte Beethoven-Deutung
Der Westen - Westdeutsche Allgemeine Zeitung
„Im Sinfoniekonzert mit dem Tschechischen Philharmonischen Kammerorchester Pardubice unter der Leitung von Vladimir Stoupel wurde die Egmont-Ouvertüre zu einem hinreißenden Drama. Die zweite Sinfonie des französischen Romantikers Charles Gounod orientiert sich im ersten Satz noch an Beethovens dialektischer Verarbeitungstechnik, gibt aber dem Französisch-Eleganten immer breiteren Raum bis zur etwas neckischen Ballettmusik im letzten Satz. Dass die Rechnung des Komponisten auch heute noch aufgeht, vor allem wenn es mit Schwung und Witz gemacht wird, zeigte der lang anhaltende Beifall.“

Der Westen - Westdeutsche Allgemeine Zeitung
"The Brandenburgische Staatorchester under the baton of conductor and pianist Vladimir Stoupel first presented a hardly known work by Beethoven (there is such a thing!) The Rondo in B-flat Major for piano and orchestra proved itself to be very effective with its mixture of folksong-like melody, stormy forward thrust, and moody-elegant passage work; the virtuoso solo part was brilliantly realized by Vladimir Stoupel. The “tragic” character of Schubert’s Fourth Symphony has often not been taken very seriously by many critics. As a result, a Viennese-sentimental “quasi-tragic” feeling emerges in many performances. Stoupel avoids this danger by strongly emphasizing the contrasts, and by taking fast and aggressive tempos. In this way, a subliminal drive was perceptible under the rather songlike melody, the inner contradiction between a desire oriented on Beethoven’s conception of development and a lyrical-romantic inspiration that ultimately culminates in the – undoubtedly also for this reason – “Unfinished."

A Mini-Opera by Shostakovich in the Konzerthaus
Tagesspiegel Berlin

"The sparse iconography always allowed space, above all for the music. The singers of the Linden Quintet and the Modern Art Ensemble under the direction of Vladimir Stoupel filled this space judiciously. If Shostakovich’s music perverts folkloristic models in order to criticize social norms, it does not sound ostentatious in Stoupel’s interpretation, but rather like a subtle jibe under the cloak of musical convention."

Morgunblaðið, Iceland
“The Reykjavik Chamber Orchestra played exceptionally well under the confident leadership of Vladimir Stoupel.”

Kleine Leut' ganz gross: Deutsche Erstaufführung von Mieczyslaw Weinbergs "Wir gratulieren!" im Konzerthaus Berlin
Opernwelt

„…Die Weinberg-Oper ist ein einziges Vergnügen. Weinberg, als Komponist erst vor zwei Jahren bei den Bregenzer Festspielen wieder etabliert, lässt in seinem kleinen, feinen Werk aus dem Jahr 1982 nichts, aber auch gar nichts anbrennen. Er beschert der von Vladimir Stoupel kompetent geleiteten Kammerakademie Potsdam leicht verfremdete Klezmer-Klänge und behauptet trotz aller Schostakowitsch-Nähe eine Eigenständigkeit, die auf traurig-schöne Weise zum Tragen kommt.“

Topf & Deckel: Eine Opern-Entdeckung im Konzerthaus Berlin
Tagesspiegel Berlin

„Durchaus überwältigend Weinbergs Partitur... Die Kammerakademie Potsdam unter Vladimir Stoupel bringt das alles glasklar, transparent, mit völliger Hingabe an jeden Ton, jede Phrase zu Gehör.“

Mit intensiver Gestaltungskraft
Der Westen

„Höhepunkt des Konzertes: die Sinfonie von César Franck: Meist kurze, proteushafte Motive ballen sich zu Gebilden von erratischer Wucht zusammen... Einen solchen Vorgang Klang werden zu lassen, erfordert ein enormes Gespür und eine entsprechende spielerische Flexibilität. Dass Dirigent und Orchester über beides in hohem Maße verfügten, machte dieses nicht leicht zu rezipierende Werk zu einem besonderen Erlebnis.“

Von und mit russischer Seele
Märkische Oderzeitung

„...Vladimir Stoupel verstand den Tacktstock meisterlich zu handhaben. Es erklangen Werke, in denen sich die russische Seele in all ihren Facetten offenbarte. In der 2. Sinfonie von Borodin arbeitet Vladimir Stoupel mit beeindruckender Intensität den Charakter heraus. Präzise und unaufgeregt ist seine Zeichengebung, die das Epos in klangsatten Farben faszinierend aufblättert. Wie ein Wirbelwind jagt das Scherzo dahin, unterstützt von sicher geblasenen Staccati der Blechbläser. Auch im d-Moll-Violinkonzert von Aram Chatschaturjan versteht es der Dirigent, dem Orchester seine Intentionen nahezubringen und es zu brillantem Spiel zu motivieren. Bravo-Jubel und eine Zugabe.“

Un événement grandissime : pour la première fois en Allemagne,
« Je tiens à féliciter ! » de Mieczyslaw Weinberg au Konzerthaus Berlin. 
Opernwelt

„…L’opéra de Weinberg est un moment de pur ravissement ; le public est véritablement conquis. Faisant fi de toute distance, la musique le transporte toujours plus loin. Dirigée d'une main de maître par Vladimir Stoupel, la Kammerakademie Potsdam nous offre une pièce insolite qui, malgré l'indéniable influence de Chostakovitch, confirme l'originalité de Weinberg.“

Un opéra « découverte » au Konzerthaus Berlin 
Der Tagesspiegel Berlin

„Impressionnante partition de Weinberg, d'une densité étonnante, enrichie de rythmes typiques des danses juives et d'intrusions insolites tout en parodie mêlant valse et polka ; une expérience qui, sans être véritablement atonale, révèle une facture tonale qui vole en éclats. La Kammerakademie Potsdam dirigée par Vladimir Stoupel fait vibrer chaque note, chaque phrase, avec une intense clarté et une profonde limpidité.“

Neue Musikzeitung
„Vladimir Stoupel concocte un menu musical des plus éclatants et offre au public conquis près de 90 minutes d'excellence musicale.“

Live Recordings

Beethoven: Rondo for Piano and Orchestra

Verdi: Ouverture to Nabucco